nach oben
Kategorie

6

Energieeffizienzsteigerung durch Umbau in einem Bestandsrechenzentrum

Hendrik Fischer
Head of Sales

Cloud&Heat Technologies GmbH

Energieeffizienter Um- und Ausbau des ehemaligen Rechenzentrums der EZB in Frankfurt M. / Eurotheum

Projektbeschreibung

Durch Implementierung der Cloud&Heat-Technologie im ehemaligen EZB-Rechenzentrum im Eurotheum (FFM) wurde die bestehende IT-Infrastruktur grundlegend modernisiert und wieder in Betrieb genommen. Dank des innovativen Systems wird die Abwärme der Server nahezu verlustarm aufgenommen und zum Heizen des Gebäudes und zur Warmwasseraufbereitung genutzt.

Zielsetzung

Die ungenutzten Flächen sowie Peripherie (redundante Leitungen, USV, Kälteanlagen) boten gute Voraussetzungen für den weiterführenden Rechenzentrumsbetrieb sowie den Ausbau der eigenen Cloud-Infrastruktur. Durch Installation von Cloud&Heat-Servern sollte die Energiebilanz des Rechenzentrums entscheidend verbessert werden und ein Vorzeigeprojekt für nachhaltige Rechenzentren geschaffen werden.

Innovation

Das durch Cloud&Heat wiedereröffnete Rechenzentrum wurde mit wassergekühlten Servern ausgestattet. Dies ermöglicht zum einen eine effizientere Kühlung der Wärmehotspots. Zum anderen lässt sich so die Abwärme der Server weiter nutzen – bis zu 90 % der benötigten Energie kann so direkt, ohne weitere Umwandlung in einem Wärmeaustauscher, der Heizung zugeführt werden.

Mehrwert

Durch die nachhaltige Modernisierung lassen sich jährlich ca. 160.000 € an Kühl- und Heizkosten sparen. Die ausgewählten Hard- und Softwarekomponenten kombinieren optimal Green-IT und hochleistungsfähige Cloud-Power. So wird Cloud&Heat nicht nur gestiegenen Marktanforderungen gerecht, sondern erfüllt auch die Ziele des „Masterplan 100 % Klimaschutz“ der Stadt Frankfurt/Main.

Warum sollte dieses Projekt den Award gewinnen?

  • Durch den Umbau des Rechenzentrums wurde nicht nur die Energieeffizienz des Objekts massiv gesteigert – sondern ein Vorzeigeprojekt geschaffen, bei dem ebenso die Abwärme des RZ genutzt wird.
  • Zukünftig werden jährlich rund 560 Tonnen CO2 im Gebäudekomplex eingespart, was einer Fläche von 8 Fußballfeldern Wald entspricht. Das Rechenzentrum erreicht nun einen PUE von 1,27.
  • Am Internetknoten Frankfurt/Main, einem der größten Energieverbrauchsstandorte der Welt, bedarf es innovativer Projekte, die Green-IT und hoch-performante Infrastrukturen vereinen.
  • Das Projekt ist ein Teil des „Masterplan 100% Klimaschutz“ der Stadt Frankfurt und somit Bestandteil eines umfassenden, zukunftsweisenden Energieeffizienzprojekts mit hoher strategischer Bedeutung.